Drucken

Ju-Jutsu-Vereinslehrgang in der TSG 1846 Mainz-Bretzenheim

Am 18. November 2017 fand in der Halle der TSG 1846 Mainz- Bretzenheim nun schon zum zweiten Mal ein Ju-Jutsu Vereinslehrgang statt. Unter der Anleitung von Francesco Porcu kämpften, schwitzten und lachten 25 Kämpferinnen und Kämpfer sechs Stunden lang. Die Gruppe war bunt gemischt, von jung bis alt, von gelben über grünen bis hin zu schwarzen Gürteln war alles vertreten. 
Der Tag begann mit der Ehrung von Francesco Porcu, besser bekannt als Franco. Er hat die silberne Ehrennadel des rheinland-pfälzischen Ju-Jutsu- Verbands verliehen bekommen: Franco hat 1973 beim ACV88 Mainz mit Ju-Jutsu begonnen und ist seither ein leidenschaftlicher und erfolgreicher Kämpfer. Er hat mehrere Meistertitel in Rheinhessen und Rheinland- Pfalz abgestaubt, hat unter anderem den Adi Klug Titel in Wiesbaden geholt und hat auch in Sardinien viele Kämpfe bestritten und für sich entscheiden können. Seine Spezialität sind Kicks und Würfe. Doch nicht nur Ju-Jutsu hat ihn fasziniert, nebenher hat er noch Judo, Karate und Kickboxen gemacht. Beim ASV88, SVW Weisenau und bei den Alemannen Nackenheim war er 13 Jahre Ringer. Franco ist jedoch mehr als nur ein guter Kämpfer. Er ist selbst Trainer beim Budo Club Mainz und hat bereits seinen 4. DAN verliehen bekommen.
Nach der Ehrung von Franco begann das Training mit einem gemeinsamen Aufwärmen auf den Matten, Krafttraining, kleinen Spielen und ersten Vorbereitungstechniken. Im Anschluss wurden neue und alte Schläge, Tritte, Hebel und Würfe gelernt und Techniken für den Bodenkampf geübt. Dank der Unterschiede in Geschlecht, Alter, Gewicht und Gürtelgrad konnten die Kämpferinnen und Kämpfer für die nächste Gürtelprüfung lernen, sich auf kommende Wettkämpfe vorbereiten und sich in reeller Selbstverteidigung üben. Dabei kam es schon einmal vor, dass eine zehnjährige Kämpferin einen 100 Kilo Mann auf den Rücken legte. 
In den Pausen bot das vielseitige Buffet, welches durch Spenden von Eltern, Ehepartnern und KämpferInnen selbst für jeden etwas zu bieten hatte, Stärkung für groß und klein. 
Gegen 17 Uhr neigte sich ein erfolgreicher Tag, ohne Verletzungen und mit viel Spaß dem Ende zu. Nach dem Aufräumen trafen sich alle TeilnehmerInnen in den TSG Stuben, um sich mit leckerem Essen zu belohnen. 
Der Trainer, Fernando Afonso, kann sehr stolz auf sich sein, dass er aus groß und klein, jung und alt so gute Kämpferinnen und Kämpfer gemacht hat. Er hat eine Kinder-, eine Jugendlichen- und eine Erwachsenengruppe allein aus dem Nichts hochgezogen und damit eine neue, immer beliebter werdende Sportart nach Bretzenheim gebracht. 
Ein großes Dankeschön geht an alle Kämpferinnen und Kämpfer, an Spender für das Buffet, an Francesco Porcu für das wirklich gelungene Training und besonders an Fernando Afonso, der die Idee hatte und das alles allein auf die Beine gestellt hat.  
Und damit: Sensei rei. 

Vicky Kohl