Rope Skipper erstmals bei Team-Landesmeisterschaften

Nach monatelanger Vorbereitung hieß es im Februar gleich zweimal „Ready, set, go!“ für die fortgeschrittenen Wettkampfspringerinnen Naoma Badawi, Julia Heddergott, Paula Heddergott und Anika Regner mit ihren Trainerinnen Tanja Ludwig und Katharina Zerr.

Februar 2019 002

Am 09.02.19 startete das Team als Gast bei den hessischen Landesmeisterschaften in Riedstadt-Crumstadt. Der Erkältungssaison geschuldet fiel leider eine Springerin kurzfristig aus, weswegen das Improvisationstalent des Teams gefragt war: am Wettkampftag selbst mussten die Küren umgestellt und neu erlernt werden. Trotz Nervosität meisterte das Team diese Herausforderung mit Bravour und stellte großen Kampfgeist unter Beweis. Obwohl eine Disziplin nicht gesprungen werden konnte, war das Ergebnis mehr als zufriedenstellend und eine gute Basis für den nächsten anstehenden Wettkampf. 

 

Überschattet wurde die Wettkampfleistung allerdings von einer Verletzung in der letzten Disziplin: Ausgerechnet beim letzten Sprung verletzte sich eine Teilnehmerin am Knie, sodass sie in der Pfalz nicht starten werden würde.

Nichtsdestotrotz wurde im Training motiviert trainiert, abermals umgestellt und am Feinschliff gearbeitet. Am 23.02.19 durfte das Team dann schließlich erneut als Gastmannschaft bei den mittelrheinischen/pfälzischen Landesmeisterschaften in Neustadt/Weinstraße antreten. 

Mit einem guten Gefühl startete das Team in die Speeddisziplinen und übertraf sich selbst sowohl in der Single Rope Speed Relay (4x30 Sekunden) als auch in der Double Dutch Speed Relay (4x45Sekunden)! 

Beim Single Rope Speed wird im Einzelseil abwechselnd der rechte bzw. linke Fuß aufgesetzt, allerdings wird nur der rechte Fuß gezählt. Hier erreichte das Team sensationelle 267 Zähler und setzte sich damit einen neuen persönlichen Rekord!

Ähnlich wird Double Dutch Speed gesprungen – mit dem einzigen Unterschied, dass der Springer kein Seil in der Hand hält sondern zwei Schwinger zwei Seile schwingen während der Springer in der Mitte läuft. Schon während der Relay kristallisierte sich ein guter Lauf heraus und wurde schließlich ebenfalls mit einem neuen persönlichen Rekord von 317 Zählern belohnt!

Anschließend präsentierte das Team seine hart erarbeiteten Double Dutch Single-, Double Dutch Pair-, Single Rope Pair- und Single Rope Team-Freestyles. Trotz einiger Fehler kamen die Mädels zur Zufriedenheit ihrer Trainerinnen an ihre Trainingsleistungen heran und ernteten ordentlich Applaus.

Mit Medaillen und einer Menge neuer Erfahrungen ging es nach einem langen Tag zurück nach Mainz. Es wurden sich schon während des Wettkampfs neue Ziele gesetzt, sodass wir direkt nach Fastnacht in weitere Vorbereitungen starten, um bald wieder auf der Wettkampffläche anzugreifen. Dass das Team Potential dazu hat, hat es mehr als deutlich unter Beweis gestellt.